Senda del Oso, Entrago, Höhle Huerta.

http://www.magrama.gob.es/es/desarrollo-rural/temas/caminos-naturales/ca...

Auf den Spuren des Braunbären durch Bergbau Eisenbahnen

Perfil MIDE del CN de la Senda del Oso. Tramo Entrago a Cueva Huerta

 

Der natürliche Weg ist in der durch die Flüsse und Teverga Páramo gebildet Tal, in der Gemeinde von Teverga, im Herzen des Kantabrischen Gebirges. Der Weg macht sich die Route einer alten Eisenbahnlinie durch kleine Dampflokomotiven, die Eisenerz und Kohle zwischen den Tälern der Bergbau Quirós und Teverga transportiert. Die Bergbaukrise führte zur Schließung im Jahre 1963 von der Eisenbahnlinie, und heute, den Kreis Züge, die Menschen zu Fuß.

 

Diese Route führt durch eine der bedeutendsten des Kantabrischen Gebirges Pfade: Camin Real, alten vorrömischen Strecke, die Teil der Römerstraße Ruta de la Plata werden würde. Diese ermöglicht Fortsetzung camimo bekannt Bär Pfad des Fürstentums Asturien.

 
Panorámica desde el Camino Natural Senda del Oso

 

Mit einer Länge von etwa neun Meilen von der Camino Entrago (Entragu), weiter durch die Städte Samartin, Las Veigas, Riellu, San Salvador, in der Nähe von Fresneu, und endet an der atemberaubenden Cueva Huerta Höhle. Historische Relikte und natürlichen Elementen kombinieren in unserem Weg, während der starke Höhen genießen Kontraste der Landschaft des Naturparks Las Ubiñas-La Mesa.

 
Colegiata de San Pedro

 

Die Route beginnt in der Stadt Entragu, mit Informationstafeln und Schilder werden uns während der natürliche Weg zu führen. Am Fuße des imposanten Sierra de la Sobia in Entragu die Herrenhäuser gibt es zuhauf. Betont, der Palast der Grafen von Aguera ein Herrenhaus siebzehnten Jahrhunderts zu der Linie von Miranda, einem Überbleibsel einer Ära, in der Herren und Markgrafen eine Region dominiert in getrennten Täler organisiert verknüpft.

 
Caleya con hórreos en Riellu

 

Die Straße führt weiter in die Stadt Samartin - The Plaza, der wichtigste Rat Teverga. Am Rand der Stadt ist der Palast der Markgrafen von Valdecarzana, Gebäude aus dem späten sechzehnten Jahrhundert, jetzt aufgegeben, die mehrere Generationen von einem Zweig der Familie Miranda untergebracht.

Die durch den quadratischen, können Sie die Kirche von San Pedro, dem Ende des zehnten oder Anfang elften Jahrhundert, ein Beispiel für den Übergang von der Romanik Romanik, die die Mauerwerk und die Figuren von Tieren, die das Tal in bewohnten Highlights zu sehen Mittelalter.

 
Acceso a Cueva Huerta

 

Von The Veigas, geht der Weg durch eine wilde Naturlandschaft, in der Sie die reiche Tierwelt, die das Tal und die Sierra de la Sobia bewohnt, im Herzen des Naturparks genießen. Der Weg führt in das Dorf Riellu, eine schöne und ruhige Stadt am Fluss entlang Páramo. Steht die Pfarrkirche von St. Thomas, hat eine romanische Abtei mehreren nachfolgenden Modifikationen wie Fassade, die im siebzehnten Jahrhundert durchgemacht.

Das klare Wasser des Flusses erstrecken Páramo auf einem Bett aus Steinen voller Leben. Es startet dann einen steilen Hang durch einen schönen Wald von Kastanien (Castanea sativa) läuft als Castañedón bekannt, die Erhaltung alter Bäume unter Moosen und Farnen.

Waldgebiete besetzen fast ein Drittel des Territoriums des Naturparks Ubiñas-La Mesa, wo die Kastanienwiegen in den Niederungen. Im Herbst werden die grünen Wiesen der Valdelaurina am Fuße der imposanten Wände der Sierra de la Sobia gekreuzt.

 
Desfiladero en el entorno de Cueva Huerta

 

Der natürliche Weg durchquert die Stadt von San Salvador, von der Wüste-Fluss, der in der Nähe ihrer Häuser überquert gekreuzt. Von hier aus kann man die Ruinen der Alesga, mittelalterlichen Wachturm, von dem das Tal wurde kontrolliert zu unterscheiden. San Salvador hat eine interessante Reihe von populären Architektur. Ihre Häuser, perfekt erhalten, restauriert und spiegeln die Harmonie der asturischen Bauernhäuser.

Von San Salvador, wo eine Quelle in der Pfad ermöglicht dem Reisenden, cool, der steilste Abschnitt der Naturlehrpfad beginnt. Der Weg in den Wald, und verläuft entlang einer ruhigen Weg, eine Fußgängerbrücke über einen der vielen Bäche des Tales durchquert.

 
El camino atraviesa la localidad de San Salvador

 

Da ist der Weg auf der anderen Seite des Tales, der Bevölkerung der Fresneu sichtbar, und sehr nahe am Ende der Tour. Einen kleinen Umweg natürliche Weise können Sie die Prehistoric Park, ein Museum, die Kunst der Altsteinzeit in Europa zu besuchen und enthält originalgetreue Reproduktionen von Höhlen wie Altamira und Tito Bustillo, unter anderem.

 
El camino discurre por un empedrado protegido por una balaustrada de madera

 

In der Nähe des Parks können Sie faszinierende prähistorische Höhlenmalereien von über 3.000 Jahren von den Bewohnern der entlegensten Berghöhlen von Fresneu der späten Bronzezeit bewundern. Hier, in der unzugänglichsten hoch, mit ein wenig Glück und Geduld, können Sie den König des Tales, die Braunbären (Ursus arctos) zu sehen.

Die Anwesenheit von Bären in der üblichen Tal und der Umgebung ist auch ein wichtiger Zusammenhang mit der mageren Bärenpopulation Osten des Kantabrischen Gebirges ökologischen Korridor. Nach dem Passieren der Ortschaft Presorias, zwischen Wiesen und Wäldern aus Eichen (Quercus robur), Buche (Fagus sylvatica) und Birke (Betula sp.), Die Straße erreicht schließlich die Schlucht befindet Huerta Cave.

Höhle Huerta

Dies ist eine beeindruckende Hohlraum in Fresnedo (Teverga), hydrogeologischen und biologischen Interesse, die zum Naturdenkmal im Jahr 2002 seine Höhle Fledermaus-Kolonie wurde katalogisiert und Special Interest Community Interest erklärt wurde.

Es ist derzeit der zweite Hohlraum asturischen der Gesamtentwicklung der Galerien (14,5 km). Ein Teil der einzigartigen Karst Ganzes, einer Schlucht, Waschbecken, große Höhle, verschiedene unterirdische Kanäle und Wiederaufleben zusammen.

Huerta Höhle hütet viele Naturschätze, darunter der Vorstand der «Gours" kleine Löcher im Boden durch Wassertröpfchen, etwa 25 Meter vom Eingang gemacht. Weniger als 40 m gibt es eine weitere einzigartige Attraktion, die Sima del Caracol, und 29 m über den Paso del Perro, ein Tropfen nur in der Höhe mehr als 2 m. Die Tour rund um die Alte Galerie können die Kathedralen, eine markante Felsformationen gotische Erscheinungsbild zu sehen; Santina, eine geologische Formation, die eine natürliche Altar imitiert, und der Vorsitzende der Königin.